Die Auskunft

… Ja hallo, BKA hier. Bin ich da richtig bei der Auskunft?

Quak Quak Quak

Ja, Ihnen auch einen sch├Ânen guten Tag. Ich h├Ątte da eine Auskunft. Wenn Sie notieren wollen?

Quak Quak Quak

Nein, nicht Bundeskriminalamt.
Benjamin K├Âhler zu Ammerthalannreim. Ich buchstabiere: Berta Emil Nordpol Jakob Anton Martha Ida Nord… bitte?

Quak Quak Quak

Ja, sag ich doch. Ist den meisten zu lang. Schreiben Sie einfach BKA. Nun zu meiner Auskunft…
Bitte?

Quak Quak Quak

Nein, MIR brauchen Sie keine Auskunft geben. Ich kenne die ja schon. Die ist ja von mir. Ich geben IHNEN eine Auskunft. Und zwar f├╝r Heidrun B├Âhmer aus dem Finkensteig 7. Wenn Sie also bitte notieren wollen: ‚Hallo Heidrun,’…
Bitte?

Quak Quak Quak

Wieso k├Ânnen Sie keine Auskunft aufnehmen? Sie sind doch die Auskunft, oder? Der Sinn einer Auskunft ist doch Auskunft zu geben.

Quak Quak Quak

Ja sag ich doch, nat├╝rlich GEBEN Sie Auskunft. Deswegen rufe ich ja an. Sie sollen Auskunft geben. Und zwar der Heidrun B├Âhmer, sobald sie bei Ihnen anruft. Dazu m├╝ssen Sie doch aber die Auskunft erst einmal aufnehmen.
Herrschaftszeiten, Sie stellen sich aber an! Also, wenn Sie dann not…

Quak Quak Quak

Gute Frau, nur weil bisher noch niemand eine Auskunft bei Ihnen aufgegeben hat hei├čt das doch nicht, dass es nicht m├Âglich ist.
Ist nicht direkt Ihr Traumberuf, oder liege ich da falsch? Gut, wir haben uns ja beide nicht ausgesucht. Bringen wir die Sache also einfach und schnell…
Bitte?

Quak Quak Quak

Wie? Sie k├Ânnen mir nicht helfen? Sie sind doch die Auskunft. Ich m├Âchte einfach nur, dass Sie Ihren Job machen. Seien Sie doch froh, dass sich heute ihr Alltag etwas auflockert. Mal ein wenig raus aus der Routine. Eine Herausforderung. Wer wei├č, vielleicht springt am Ende des Tages f├╝r Sie ja auch noch was raus. Sicherlich wird Ihr Vorgesetzter m├Ąchtig beeindruckt von Ihnen sein. Eine Frau mit Ihrer Auffassungsgabe. Wie Sie meisterhaft trotz mangelnder Schulung diese f├╝r Sie ungew├Âhnliche Situation gemeistert haben. SIE, eine Frau der flachen Hierarchien. Die l├Âsungsorientierte Kernkompetenz. Und ehe Sie es sich versehen, haben Sie ratz fatz… ja, was gibt es denn bei Ihnen so an Gratifikationen? Gr├Â├čere Telefonh├Ârer?
Bitte?

Quak Quak Quak

Na, nun wollen wir doch mal ganz Dame bleiben! Sie sind die Auskunft, ich habe eine Auskunft. Und laut Gesetz unterliegen Sie der Auskunftspflicht.

Quak Quak Quak

Ach, das wissen Sie auch nicht? Da wo Sie sitzen, k├Ânnte aber auch ganz gut eine Zimmerpalme stehen, oder? Was hat man Ihnen denn in Ihrer Schulung beigebracht? Den H├Ârer richtig herum halten?

Quak Quak Quak

Na ist doch wahr! Regen Sie sich doch nicht gleich auf. Ich kann ja nun am Wenigsten daf├╝r, dass sie nur mittelpr├Ąchtig ausgebildet wurden. Ich berufe mich hier auf den ┬ž 34 des Bundesdatenschutzgesetzes. Und zwar gleich auf den Absatz 1. Ich zitiere:

Die verantwortliche Stelle hat dem Betroffenen auf Verlangen Auskunft zu erteilen ├╝ber,
Achtung, Frollein, Unterpunkt 1!
die zu seiner Person gespeicherten Daten, auch soweit sie sich auf die Herkunft dieser Daten beziehen…
Zitat Ende.
Sie sind die Auskunft, richtig? Also die im Sinne des Gesetzes verantwortliche Stelle. Die Frau B├Âhmer ist die betroffene Person und die zu ihrer Person gespeicherten Daten w├╝rde ich Ihnen jetzt gern ├╝bermitteln, wenn Sie endlich mal notieren w├╝rden. Ist auch nicht lang.
Die Nachricht lautet: „Abendessen um halb sechs bei mir, bitte Rotwein mitbringen.“ Und diese Auskunft k├Ânnen Sie der Frau B├Âhmer doch wunderbar GEBEN, so wie Sie das sonst auch gewohnt sind. Wenn Sie die Frau B├Âhmer dann nach der Herkunft der Daten fragt, k├Ânnen Sie sagen, BKA hat angerufen.
Oder Sie sagen eben meinen vollen Namen. Ich buchstabiere nochmals: Berta Emil Nordpol Jakob… bitte?

Quak Quak Quak

Wieso trifft das Gesetz nicht auf Sie zu? Ich habe es Ihnen doch gerade vorgelesen. W├Ąre ja auch reichlich kontraproduktiv, wenn ausgerechnet die Auskunft keine Auskunft zu geben braucht. Und davon mal ganz abgesehen, was machen Sie denn, wenn nachher die Heidi, pardon, ich meine die Frau B├Âhmer anruft und Sie um Auskunft bittet? Dann haben Sie aber die M├╝tze auf! Weil Sie die Auskunft verweigert haben. Wider besseren Wissens! Machen Sie sich direkt strafbar. Dann hats sich was mit Telefonieren. K├Ânnen Sie ihre Ausk├╝nfte demn├Ąchst ├╝ber die Knastheizungsrohre morsen. Ich denke, so weit m├╝ssen wir….

– Tuuut Tuuut Tuuut –

…Frollein?